Gewächshaus Test – welche sind besonders beliebt?

Hobbygärtner und Profis können keinesfalls auf ein Gewächshaus verzichten, weil darin die Pflanzen unter optimalen Bedingungen großgezogen werden können. Der Grund: Der Besitzer kann Faktoren wie Luftzirkulation, Temperatur und Luftfeuchtigkeit beeinflussen, sodass sich sogar exotische Gewächse wie Hanfsamen aufziehen lassen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass die Pflanzen schneller gedeihen, was wiederum den Ertrag steigert. Allerdings gibt es verschiedene Formen von Gewächshäusern, die entweder nach dem Baumaterial oder ihrer Bauform unterschieden werden.

Die verschiedenen Arten von Gewächshäusern

In einem Mini-Gewächshaus finden bis zu vier Pflanzen Platz. Dieses Modell eignet sich bestens für Fensterbänke, wo es den klassischen Blumentopf ersetzt.

In einem Frühbeet-Gewächshaus können Jungpflanzen bestens aufgezogen werden. Die meisten Hersteller verzichten beim Frühbeet auf eine elektronische Heizvorrichtung, weil unter der Anbaufläche Mist ausgebracht wird, welcher für die nötige Wärme sorgt.

Ein Indoor-Gewächshaus lässt sich hervorragend in einer Wohnung oder in einem Haus aufstellen. Natürlich kann dieses Gewächshaus aber auch auf dem Balkon aufgestellt werden. Das Indoor-Gewächshaus hat nur eine geringe Grundfläche, aber mehrere Ebenen, wodurch es einem Regal ähnelt.

Das Haus-Gewächshaus erinnert vom Äußeren her an ein Haus und bietet besonders viel Platz. Die Luftzirkulation wird über Fenster und Luken reguliert. Handelt es sich lediglich um ein halbes Haus, nennt man dies auch Anlehngewächshaus, weil es an einem Gartenhaus oder an der Hauswand befestigt werden muss.

Aus welchem Material besteht das Gewächshaus?

Gewächshäuser können aus verschiedensten Materialien hergestellt werden. Für Hobby-Gärtner empfiehlt es sich aber, ein Gewächshaus aus Kunststoffplatten, etwa Polycarbonat, zu wählen. Der Grund: Bei diesen Gewächshäusern ist das Preis-Leistungs-Verhältnis bestens.

Das ist beim Kauf zu beachten

Zunächst muss sich der Interessent entscheiden, ob die Scheiben aus Glas oder Kunststoff-Platten bestehen sollen. Letztere bieten den Vorteil, dass sie sich variabel gestalten lassen. Anders als Glasplatten, die in einer Standard-Dicke angeboten werden, sind Kunststoffplatten von der Dicke her variabel. Dabei gilt: Die Platten sind umso besser isoliert, je dicker sie sind, was wiederum die Heizkosten reduziert.

Das wichtigste Kriterium besteht jedoch darin, wie viel Platz für die Pflanzen bereit steht. Weil die Setzlinge ausreichend Platz brauchen, sollte sich der Käufer schon im Vorfeld überlegen, welche Pflanzen er im Gewächshaus kultivieren möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.